SchweizUSA
 
 
ChinaMed Zentrum in Basel (Schweiz)
 
ChinaMed ZentrenSchweizBadenBaselBernBielChur   Lachen SZ  Landquart   LuzernOltenPfäffikon SZ   RothristSchwyz   SittenSolothurnSt. GallenThunUzwilWilZürichZürich-Waid




Webdesign
& CMS
by onelook
Links
 
AdresseLageplanTeamLeitungTCM-TherapeutenMed. PraxisassistenzDolmetscherKostenNewsEventsAnmeldungFeedbackDownloadPartner

News

Magen-Darm-Beschwerden - akut und chronisch  

 

Unter dem Begriff Magen-Darm-Erkrankungen verbergen sich eine Vielzahl von unterschiedlichen Krankheitsbildern, z.B. Morbus Crohn, Collitis ulcerosa, Reizdarm als auch verschiedene Formen von Verdauungsstörungen.

Die Traditionelle Chinesiche Medizin stellt weniger die Diagnose als die individuellen Energiemuster in den Fordergrund der Behandlung. Hierzu wird zunächst anhand der Puls-Zungendiagnose das Disharmonie-Muster ermittelt, welches Aufschluss über die Störungen im Körpersystem gibt.

Anhand dieses Befundes erfolgt eine individuelle Behandlung mit Akupunktur, Schröpfen oder auch Heilkrätuertherapie.

 

 
 

Frauenheilkunde  

 
Von Fertilitätsstörungen bei Frauen (und Männern), bis zu Schwangerschafts- und Wechseljahrbeschwerden hat die Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) seit Jahrhunderten sich als wirksame und bewährte Therapie erwiesen.
Die Behandlungsmöglichkeiten erstrecken sich über viele Indikationen:
  • Unregelmässige Regelblutung oder Amenorrhöe
  • Prämenstruelles Syndrom
  • Fertilitätsstörungen bei Frauen – z.B. bei Endometriose, Polyzystisches Ovarialsyndrom
  • Fertilitätsstörungen bei Männer – z.B. bei Oligospermie
  • Schmerzen bei der Regelblutung – im Unterleib, im Rücken sowie auch oft Migräne
  • Blutungsstörungen – z.B. Gebärmuttermyome und die oft dazugehörige Anämie
  • Schwangerschaftsbeschwerden – z.B. Übelkeit, Ischialgie, Spätgeburt, postnatale Depression
  • Wechseljahrbeschwerden – z.B. Hitzewallungen, Schlafstörungen usw.
 
 
 

Unerfüllter Kinderwunsch  

 

Viele Paare warten und hoffen jahrelang vergebens auf Kinder; die Ursachen für die ungewollte Kinderlosigkeit sind vielfältiger Art.

Die Traditionelle Chinesische Medizin betrachtet die ausbleibende Fruchtbarkeit als Ausdruck eines gestörten Gleichgewichts im Menschen. Sie ist abhängig von einer Ausgewogenheit im Zusammenspiel von Organen, Hormonen une Energie. Neues Leben findet sich ehen in einem in Harmonie befindlichen Körper ein.

Die TCM kann Energieblockaden lösen und das Gleichgewicht wieder herstellen. Mit Akupunktur und Heilkräutertherapie können auf natürliche Weise optimale Voraussetzungen für eine Schwangerschaft geschaffen werden.

Die TCM stellt auch eine ideale Ergänzung als Begleittherapie bei schulmedizinischen Methoden, wie z.B. bei der künstlichen Befruchtung, dar.

Unsere Ärztinnen haben langjährige Erfahrung auf diesem Gebiet und sind zu einem persönlichen Gespräch gerne bereit.

 
 

Schulter-Arm-Schmerzen  

 

Zunehmende Schmerzen in der Schulter machen das Kämmen und das Anziehen zur Qual. Jede Bewegung tut weh, nachts kann man nicht auf der Seite liegen und ist am Morgen unausgeschlafen. Die Schmerzen können sogar in den Ellbogen und in den Nacken ausstrahlen. 

 

Diesen Beschwerden liegt oft eine so genannte Periarthropathie zu Grunde, d.h. ein entzündlicher Reizzustand der Muskeln, Sehnen und Bänder um das Schultergelenk. Auslöser können wiederholte gleichförmige Bewegungen sein (z.B. Bügeln, Wäsche aufhängen, Malen, Tennis spielen usw.). Oft aber können keine präzisen Ursachen gefunden werden. 
 

Nach dem Ausschluss von anderen Erkrankungen des Schultergelenks werden in der Schulmedizin lokale Crèmes, antientzündliche Medikamente und Physiotherapie verordnet. 
 

Im Verständnis der Traditionellen Chinesischen Medizin handelt es sich um einen blockierten Energiefluss in den Meridianen, welche dort verlaufen. Dies wird ausgelöst durch verschiedene Einflüsse wie z.B. Kälte. Mit Tuina-Massage und/oder Akupunktur kann die Energie in den blockierten Meridianen wieder zum Fliessen und so die Schmerzen und die Entzündung zum Abklingen gebracht werden. 

 
 

Das Burnout-Syndrom sanft und nachhaltig behandeln  

 

Das Burnout-Syndrom ist ein häufiges Krankheitsbild in der heutigen Gesellschaft geworden, nicht nur bei Managern, sondern auch bei anderen Berufsgruppen und bei Hausfrauen. Müdigkeit, Erschöpfung, Konzentrationsstörungen, Leistungsabnahme und psychische Verstimmungen beeinträchtigen die Lebensqualität erheblich.
 

Die Ursachen dafür liegen zumeist in der heutigen Lebensweise. Hektik und Stress, Leistungsdruck, psychische Anspannung, lange Arbeitszeiten, Schlaf- und Bewegungsmangel lassen keine Zeit für Erholung und Abschalten. Körper und Geist können sich so nicht mehr in genügendem Mass regenerieren. Darüber hinaus wird der geschwächte Organismus anfälliger für andere Krankheiten, z.B. Erkältungen. Bei länger dauernden Belastungsphasen können sich Schlafstörungen, Depressionen oder ein zu hoher Blutdruck entwickeln.
 

Die Traditionelle Medizin kennt seit langem Methoden zur Revitalisierung von Körper und Geist. Es ist grundlegend, dass Arbeit und Erholungsphasen sich folgen müssen. Zusätzlich können mit Kräutertherapie, Tuina-Massage oder Akupunktur, Ernährungs- und Bewegungstherapien (z.B. Qi Gong, Tai Ji) Mangelerscheinungen behoben und die Lebensenergie wieder aufgebaut werden. 

Terminvereinbarung Tel. 061 205 89 99

 
 

Hauterkrankungen  

 
Hautprobleme können vielfältiger Natur sein.  Aus der Sicht der Traditionellen Chinesischen Medizin entstehen sie unter dem Einfluss von Faktoren, die den körperlichen Zustand aus dem Gleichtgewicht bringen.  Diese Faktoren können einzeln oder in Kombination auftreten.
 
Der Faktor der auf Chinesisch „Wind“ heisst, führt zu Juckreiz, Schuppenbildung und Ausschlägen die sich schnell ausbreiten.  Typisch ist auch ein Wechsel in der Lokalisation und der Intensität.  Der Faktor „Feuchtigkeit“ bewirkt Schwellungen.  Es entstehen Blasen oder nässende Ausschläge.  „Hitze“ bewirkt Rötungen, auch Eiterbildung gehört dazu.  Hitzegefühl und brennende Schmerzen können ebenso auftreten.  „Trockenheit“ verursacht trockene Haut mit Rissen oder Schuppen.
 
Die Behandlung erfolgt in der Regel durch die innerliche und/oder äusserliche Anwendung von Heilkräutern, durch Akupunktur und je nach Fall durch Schröpfen (bei Kleinkindern durch TuiNa-Massage oder Ohrpflaster).  Dabei werden die äusseren Faktoren eliminiert und innerliche Prozessen wieder ausgeglichen.   Welche Akupunkturpunkte verwendet werden und welche Kräutermischungen am passendsten wären, wird je nach Patient bestimmt aufgrund einer ausführlichen Inspektion der Haut. 
 
 
Disclaimer      Drucken