Akupunktur in Zürich im ChinaMed Zentrum Zürich-Hottingen

Die Akupunktur ist die in Europa bekannteste Therapiemethode der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM). Die Effekte der Akupunktur Behandlung konnte mit wissenschaftlichen Untersuchungen bestätigt werden, und somit wurde die Akupunktur Behandlung auch als anerkannte Methode in der Schulmedizin aufgenommen.

Behandelt wird mit haarfeinen Nadeln, die an ganz bestimmten Punkten, den Akupunktur Punkten, in die Haut gestochen werden. Es besteht die Vorstellung, dass diese Punkte miteinander und mit den Organen des Körpers verbunden sind und dass eine Form von Energie, dem so genannten Qi, in diesen geordneten Bahnen, den Meridianen, fliesst. Ist der Qi-Fluss gestört, beispielsweise bei einem Stau, oder besteht ein Überschuss oder ein Mangel an Qi in diesen Meridianen, kommt es zu körperlichen und/oder psychischen Symptomen/Beschwerden.

Die Akupunktur Punkte sind vom energetischen Standpunkt gesehen Eingangspforten zu diesen Meridianen. Durch die Behandlung der Akupunktur Punkte mit den haarfeinen Nadeln kann das Qi beeinflusst werden. Je nach Stichtechnik und Manipulation der Nadel kann beispielsweise die Qi-Stagnation behoben werden. Ziel dieser Behandlungsform ist die Wiederherstellung des harmonischen und vitalen Qis in den Meridianen und somit Beschwerdefreiheit.

Da die Akupunktur eine rein energetische Behandlung darstellt, ist sie sehr gut mit schulmedizinischen oder anderen Therapieformen kombinierbar. In der TCM kommt sie meist zusammen mit der Tuina Massage, dem Schröpfen, der Moxibustion oder den chinesischen Phytotherapeutika zur Anwendung.

Die Akupunktur Behandlung dauert zwischen 20 und 30 Minuten, wobei durch die wiederholte Manipulation der Nadeln der Qi-Fluss optimal korrigiert werden kann. Der Einstich der haarfeinen Nadeln ist kaum spürbar, höchstens ein dumpfes Ziehen entlang des Meridians kann wahrgenommen werden.